Headerbild

Sehhilfen/Lupen

Vergrößernde Sehhilfen: Wenn die Brille nicht mehr ausreicht!

Einschränkungen entstehen für Menschen, die nicht gut sehen können, in vielerlei Hinsicht. Zum einen werden bereits Aktivitäten wie Fernsehen oder Lesen deutlich schwieriger, weiter könnten sogar der Beruf oder soziale Kontakte darunter leiden. Man könnte dies auch unter folgendem Satz beschreiben: Besser leben durch ein besseres Sehen. Um den Prozess des Nachlassens der Sehleistung möglichst lange aufzuhalten, sollte bereits frühzeitig damit begonnen werden, die richtigen, die Sehkraft verstärkenden Mitteln (wie z.B. vergrößernde Sehilfen) zu nutzen.

Für den Fall, dass das erreichte Sehvermögen doch nicht mehr ausreicht, können wir als Augenoptiker dabei helfen, das Sehen wieder zu verbessern, indem wir Licht und Vergrößerung gezielt einsetzen. Vergrößernde Sehhilfen bieten eine enorm wichtige Unterstützung, sollte es trotz Brille immer schwieriger werden zu lesen oder z.B. auch bei Augenkrankheiten. Sie sollten es nicht zulassen, dass Ihre Unabhängigkeit und in Folge davon Ihre Lebensqualität aufgrund von mangelnder Sehleistung eingeschränkt wird. Für den optimalen Durchblick und damit Freude am guten Sehen sorgt mit individuell angepassten Sehhilfen die moderne Augenoptik.

Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, um für entspanntes Sehen in den unterschiedlichsten Situationen wie im Haushalt, Beruf oder beim Hobby, die passende Lösung zu finden. Ganz getreu unserem Motto: „Es gibt keine Sehhilfen für alle Sehaufgaben, aber es gibt für jede Sehaufgabe eine Sehhilfe!“ Für eine optimale Lösung ist es wichtig, dass Sie persönlich Ihre komfortable Sehhilfe mit uns zusammen auszuwählen, um auf die verschiedenen Sehaufgaben bestmöglich vorbereitet zu sein.

Das Auge

Der Vergleich mit einem Fotoapparat eignet sich besonders gut, um das Auge zu erklären. Durch die Augenlinse (Kameralinse) und die Pupille (Blende der Kamera) fällt das Licht auf die Netzhaut (den Film der Kamera). Elektrische Signale werden von der Netzhaut über den Sehnerv direkt an das Gehirn gesendet. Erst dort entsteht das eigentliche Bild, welches wir sehen. Die Stelle des schärfsten Sehens ist die zentrale Stelle der Netzhaut (Makula, oder auch gelber Fleck). Die räumliche Orientierung wird ermöglicht durch die Randzonen der Netzhaut, die Peripherie. Während bei einer Kamera der sogenannte Zoom dazu verwendet wird, um ein Bild scharf zu stellen, erfüllt diese Aufgabe im Auge der Ziliar- oder Akkommodationsmuskel.